Rathaus Aktuell: Gemeinde Rietheim-Weilheim

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Rathaus Aktuell

Mitgliederversammlung der FBG Wurmlingen / Rietheim-Weilheim

Artikel vom 16.11.2022

Mitgliederversammlung der FBG Wurmlingen / Rietheim-Weilheim

Am 02.11.2022 wurde eine sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Wurmlingen / Rietheim-Weilheim im Gasthaus Traube in Wurmlingen durchgeführt.

Bericht des Vorsitzenden

Nach der Begrüßung geht der Vorsitzende in seinem Bericht zunächst auf die sehr bewegte Zeit ein. Auch der Krieg in der Ukraine hinterlässt seine Spuren, was die Waldwirtschaft bzw. insbesondere auch die Preisentwicklung anbelangt. Rückblickend kann man mit den Rahmenbedingungen im Wald noch zufrieden sein, wenn man auch andere Regionen betrachtet. Sicherlich war der Niederschlag in der Summe zu gering, aber es kam immer noch ein entsprechender Niederschlag zur richtigen Zeit.

Die Preisentwicklung war sehr volatil, aber insgesamt hat sich ein höheres Niveau entwickelt. Insbesondere nennt er, dass die Gemeinde Wurmlingen den Brennholzpreis für das Leitsortiment Buche lang je Fm auf 88,00 € festgelegt hat. Dies bedeutet auch die Chance der Brennholzvermarktung durch die FBG Mitglieder. 

Auch bei den Kalamitäten wie Sturm oder Borkenkäfer ist man noch vergleichsweise gut über das Jahr gekommen, wenngleich im Bereich der zweiten Sommerferienwochen doch deutliche Borkenkäferbefalle festzustellen waren. 

Darüber hinaus geht er auf die Gründung der kreisweiten Forstbetriebsgemeinschaft am 10.10.2022 ein. Insgesamt sind im Kreis nur rund 20 % der Privatwaldflächen über eine FBG organisiert. D.h. solche Dienstleistungen wie hier in der FBG Wurmlingen/Rietheim-Weilheim gibt es im größten Teil des Landkreises nicht und es macht sicherlich Sinn dies flächenhafter zu sehen und auch natürlich manche Dinge wie die Zuschussbeantragung und anderes mehr zu professionalisieren. Die FBG Wurmlingen/Rietheim-Weilheim hat sich noch nicht aufgelöst und hat auch die Empfehlung nicht ausgesprochen gleich in die kreisweite Forstbetriebsgemeinschaft zu gehen. Zum einen hat die FBG die Möglichkeit im Jahr 2023 auf 30 Jahre zurückzublicken und möchte dies auch begehen in Form eines gemeinsamen Ausflugs. Das ursprüngliche Ziel die Firma Schneider in Meßkirch kommt leider noch nicht in Frage, da hier noch weitere Ausbauarbeiten notwendig sind und die Firma Schneider hinsichtlich der Betriebsbesichtigung hinter dem Zeitplan zurückliegt. Es ist ein Ausflug zur Firma Schwörer-Fertighaus vorgesehen, was sicherlich sehr interessant und eindrücklich ist. Die Details, d.h. der Termin der Anfang/Mitte Mai sein wird, wird aktuell abgestimmt und danach wird dies entsprechend in den Mitteilungsblättern kommuniziert. 

Es sollte dennoch ein Mitglied der FBG Wurmlingen/Rietheim-Weilheim, der neuen kreisweiten FBG beigetreten sein, so stellt dies grundsätzlich kein Problem dar, da es unproblematisch ist Mitglied in zwei Vereinen zu sein. 

Bei dem Thema Holzvermarktung und Zertifizierung und insbesondere für die Mitglieder, die noch weitere Waldflächen außerhalb den Gemarkungen Wurmlingen und Rietheim-Weilheim haben, muss dies allerding zugeordnet werden, damit es keine Überschneidungen gibt. Hierzu soll ein enger Kontakt mit dem Revierleiter Herrn Dahlheimer vorgenommen werden. In Abstimmung mit dem Kreisforstamt ist es aber zweckmäßig noch im Jahr 2023 den Holzverkauf und die weiteren Tätigkeiten in dem Bereich der FBG Wurmlingen/Rietheim-Weilheim über die FBG durchzuführen. Die kreisweite FBG hat sicherlich in der Anfangsphase noch administrative Aufgaben zu erledigen.

Abschließend betonte er, dass die FBG Wurmlingen/Rietheim-Weilheim sicherlich eine wertvolle Arbeit und Unterstützung der Mitglieder darstellt und dankt der Vorstandschaft und insbesondere dem Revierleiter und Geschäftsführer für die Bereitschaft diese Aufgabe zu übernehmen und seine wertvolle Arbeit im ersten Jahr.

Bericht des Geschäftsführers und Revierleiters, Kassenbericht

Im Anschluss geht der Geschäftsführer und Revierleiter Herr Dahlheimer sehr detailliert auf die aktuelle Entwicklung aber auch auf den Kassenbericht ein. Insgesamt hat sich die Mitgliederzahl im Jahr 2022 um 3 Mitglieder auf 164 Mitglieder erhöht und 1 Mitglied ist ausgeschieden. Dies hat zur Folge, dass auch eine positive Flächenentwicklung auf insgesamt 212 ha vollzogen werden konnte. Auf die Gemarkung Wurmlingen und Rietheim-Weilheim entfallen davon 191,2 ha. Auf der Gemarkung Wurmlingen liegen 128,7 ha, d.h. 61% der FBG-Fläche. Auf die Gemarkung Rietheim entfallen 47,1 ha bzw. 22 % der Fläche und auf die Gemarkung Weiheim 15,4 ha. Die sonstigen Gemarkungen, d.h. 10 % der FBG-Fläche sind auf anderen Gemarkungen. 

Beim Holzeinschlag wurden 731 Fm nach einem Vorjahreswert von 771 Fm eingeschlagen. Der Ø liegt seit dem Jahr 1993, d.h. der Gründung der FBG bei 876 Fm und somit dürfte dies als durchschnittliches Jahr bezeichnet werden können. Von diesen 731 Fm sind 275,8 Fm zufällige Nutzung und dies entspricht 38 % nach Vorjahreswerten von 55 % bzw. 68 %. Die Erlöse für den Holzverkauf betrugen 28.406,00 €, d.h. ein Ø-Wert von 38,82 € und eine positive Entwicklung nach den Werten 2021 mit 34,25 bzw. im Jahr 2020 mit 27,66 €. Insgesamt wurden 62 Lose verkauft mit einer durchschnittlichen Losgröße von 11,8 Fm, aber auch einer Spreizung von 22 Losen unter 5 Fm, 23 Lose unter 10 Fm und das kleinste Los betrug 1,7 Fm und dahingehend das größte Los 49,54 Fm. Insgesamt wurden 329 Fm, d.h. 45 % über mechanisierte Ernte vollzogen. 

Sonstige Tätigkeiten wurden wie in den Vorjahren auch für Sammelbestellungen von Forstpflanzen, Waldschutzsituationen, Verbissschutz und anderes mehr ausgeübt und durchgeführt. Ebenso wurden wieder Förderanträge für die Holzaufarbeitung bei der zufälligen Nutzung, wofür es 6,00 € je Fm gibt, beantragt. Hier konnten Fördermittel von 1.268,00 € generiert werden, die 11 Mitgliedern zu Gute kam. 

Auch für das Jahr 2023 sind wieder diese Forstpflanzenbestellungen, die Förderanträge vorgesehen. 

In seinem Kassenbericht erläutert er, dass das Jahr 2022 insgesamt 29.583,58 € Einnahmen ergab. Nach einem Vorjahreswert von 32.061,00 €. An Ausgaben waren 28.876,57 € zu tätigen, was dann bei einem Umsatz von 58.460,15 € einem positiven Ergebnis von 707,01 € entspricht. 

Die Entlastung des Vorsitzenden und der gesamten Vorstandschaft wurde anschließend einstimmig erteilt.

Vortrag zur aktuellen forstlichen Situation von dem Leiter des Kreisforstamtes Herrn Schäfer

Herr Schäfer geht in seiner PowerPoint Präsentation zunächst auf die Käferholzsituation bei der Fichte ein. Spannend wird sicherlich das Frühjahr 2023 sein, nachdem gerade im Spätsommer 2022 doch nochmals ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen war. 

Die Aufgaben bei dem Borkenkäfer werden also nicht nachlassen, aber ebenso werden alle Waldbesitzer gefordert sein hinsichtlich des Waldumbaus aufgrund der klimatischen Veränderungen. Hier zeigt er die Temperaturanomalien auf und schildert insbesondere, dass die Baumarten insbesondere die Fichte unter Stress gerät und die Waldschäden und die Ausfälle aufgrund der Klimaveränderungen zunehmen. Zum einen wird der Wald sich aufgrund der Naturverjüngung verändern aber natürlich kann auch aktiv dies unterstützt werden mit einer Stärkung von Vielfalt und Mischung, der Naturverjüngung, der Berücksichtigung von klimatoleranten Baumarten und auch der Verkürzung der Produktionszeit. 

Potentiale haben aus seiner Sicht heraus die Weißtanne und die Küstentanne, Lerche, Kiefer, Schwarzkiefer und Douglasie, Buche, Bergspitz und Feldahorn, Esche, Linde, Stieleiche, Kirsche, Hainbuche, Ulme, Rot-Erle, Mehlbeere, Vogelbeere, Walnuss, Weide, Espe, Birke und Rostkastanie. Die Fichte wird ausfallen und auch die Weißtanne sollte man nicht weiter stärken. 

Wichtig ist auch Herrn Schäfer die Arbeitssicherheit, da sich leider wieder ein tödlicher Unfall in Hattingen vor ca. 4 Wochen ereignete. Von 120 meldepflichtigen Unfällen im Landkreis stammen 100 aus dem Privatwald. Deshalb legt er eindringlich die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften und der persönlichen Schutzausrüstung ans Herz, erläutert nochmals die Rückweiche beim Baumfällen und natürlich auch die geeigneten Arbeitsmittel.

Information zur aktuellen Situation auf dem Holzmarkt

Die Preise im Rundholzbereich sind in Österreich bei rund 110,00 € je Fm, in Baden-Württemberg bei 105,00 € je Fm und in Bayern bei 103,50 € je Fm zum Stichtag August 2022. In Baden-Württemberg hat sich dies leicht rückläufig entwickelt und dürfte knapp unter 100,00 € aktuell liegen. 

Als Preise im Leitsortiment regional nennt er bei der Fichte 2B Güte B einen Preis mit 110,00 €. Für die Tanne 2B Güte B liegt dieser bei knapp über 100,00 €. Die Kilbe D 4m 2B liegt aktuell bei 65,00 € und die Brennholzpreise wurden durch den Vorsitzenden bereits Eingangs genannt. 

Insgesamt deshalb ein gutes Niveau und appelliert an die Privatwaldbesitzer, wenn größere Mengen geplant sind, diese frühzeitig mit dem Revierleiter abzustimmen, da verlässliche Aussagen für das Jahr 2023 noch nicht möglich sind. Auch weitere Produkte, die energetisch verwertet werden, wie Hackgut und Sägespäne sind durchaus auch wieder interessant geworden. Der Ø-Preis bei Hackgut liegt bei 21,90 €/Rm und bei den Sägespänen bei 20,20 €/Fm. Gute Chancen sieht er beim Papierholz, beim Brennholz und beim Käferholz. Der Frischeinschlag beim Nadelstammholz ist vorsichtig zu tätigen und zunächst ist eine Abstimmung mit dem Revierleiter notwendig. 

Der Vorsitzende schloss die Versammlung um 21.25 Uhr, verbunden mit einem herzlichen Dank für die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit und Unterstützung von allen Beteiligten.