Rathaus Aktuell

Verabschiedung des langjährigen Revierleiters Andreas Fink im Rahmen der Waldsitzung des Gemeinderates am 30.06.2021

Die anstehende Verabschiedung des langjährigen Revierleiters Andreas Fink nahm der Rietheim-Weilheimer Gemeinderat gleich mit zum Anlass noch vor der Sommerpause seine traditionelle Waldsitzung durchzuführen, die vor allem in der Regel auch eine Besichtigung verschiedener Waldbilder bzw. Waldsituationen beinhaltet.
Nachdem im vergangenen Jahr der Weilheimer Berg und hier im Besonderen der Bereich des Kugelhölzles mit der neuen Waldrandgestaltung sowie die Aufarbeitung von Schadstoffholz infolge Borkenkäferbefalls besichtigt wurden, sollte in diesem Jahr einmal die Rußberger-Seite im Bereich des Fürstensteins näher unter die Lupe genommen werden.

So traf sich der Gemeinderat zusammen mit den Vertretern des Forstes auf dem Rußberg. Hier konnte Bürgermeister Jochen Arno neben den Damen und Herren Gemeinderäten auch den stellvertretenden Forstamtsleiter Herrn Leo Sprich, den ehemaligen Revierleiter Andreas Fink sowie bereits den neuen Revierleiter Axel Dahlheimer herzlich willkommen heißen. Durch den dann allerdings einsetzenden starken Regen wurde schließlich kurzerhand beschlossen, die Waldbegehung erst gar nicht zu starten, sondern sich in diesem Fall auf einen mündlichen Vortrag der Forstleute zu beschränken.

So begab man sich gezwungenermaßen rasch in die Räumlichkeiten des Gasthauses Rose auf dem Rußberg.
Hier nahm dann der stellvertretende Forstamtsleiter Leo Sprich die Gelegenheit wahr, dem Gemeinderat über die aktuelle Waldsituation und die des Holzmarktes zu berichten. Anhand verschiedener Schaubilder verdeutlichte Leo Sprich, wie die Holzpreise in den vergangenen beiden Jahren gefallen sind. Allerdings würden die Holzpreise nun erfreulicherweise durch den erheblichen Mangel des Holzes am Markt, wieder deutlich anziehen, sodass zum Ende des Jahres hin allen Waldbesitzern wieder empfohlen werden könne, Holz einzuschlagen.

Des Weiteren konnte er berichten, dass aufgrund der anhaltenden Witterung, der häufigen Regenfälle, der Wald selbst sich erholen könne. Der Regen würde dafür sorgen, dass der Borkenkäferbefall sich nicht verstärke, da keine weiteren Borkenkäfergenerationen ausbrüten können. Des einen Freud des anderen Leid, für den Wald ist die aktuelle Witterung optimal. Insgesamt konnte er auch berichten, dass die hiesige Region in der Vergangenheit immer mit einem blauen Auge davongekommen sei, insbesondere auch was Sturmschäden anbelange.

Im Anschluss daran wurde nochmals der neue Revierleiter, Herr Axel Dahlheimer begrüßt. Er selbst nahm die Gelegenheit wahr, sich dem Gremium zunächst persönlich vorzustellen, um dann anschließend einen Ausblick auf die Zukunft des Waldes auf der Basis des aktuellen Klimawandels zu geben, insbesondere im Hinblick darauf, welche Holzarten in unseren Gefilden die besten Wachstumschancen haben. Zusammen mit Revierleiter Fink ging er auch auf die verschiedenen Fragen des Gremiums ein.

Zum Abschluss der Waldsitzung ergriff Bürgermeister Jochen Arno das Wort, um dem inzwischen bereits ehemaligen Revierleiter Andreas Fink für seine insgesamt 16-jährige Tätigkeit als Revierleiter einen ganz besonderen Dank auszusprechen.

Dabei führte Arno aus, dass er bereits im Dezember und zwar exakt am Freitag, dem 18.12.2020 von Herrn Fink vorbildlich über seinen geplanten Wechsel in seine frühere Heimat Pfullendorf als neuer Umweltbeauftragter, unter anderen für den Bereich Forsten, informiert worden sei. Dies war eine äußerst traurige Nachricht, denn schließlich habe man in all den zurückliegenden Jahren gewusst, dass man sich stets auf Herrn Fink verlassen konnte. Gleichzeitig aber galt es auch Verständnis für seine persönliche Entscheidung aufzubringen.

Zwischenzeitlich ist der Wechsel nach Pfullendorf zum 01.06.2021 bereits erfolgt. Erfreulicherweise konnte zuvor von Herrn Fink auch noch sein Nachfolger Axel Dahlheimer eingearbeitet werden, sodass hier auch ein guter Übergang gewährleistet werden konnte.

In seinem weiteren Rückblick erinnerte der Bürgermeister daran, dass Herr Fink seine Tätigkeit als Forstrevierleiter für die Reviere Wurmlingen und Rietheim-Weilheim bereits im Januar 2005, also im zarten Alter von 26 Jahren aufgenommen habe. Da seine Anstellungsbehörde das Landratsamt ist, unterstand er verschiedenen Forstamtsleitern wie zunächst Herrn Klaus Cerny, dann Herrn Dr. Frieder Dinkelacker, interimsweise dann der Dezernentin Frau Verena Dorsch und schließlich dem aktuellen Forstamtsleiter Karl-Heinz Schäfer. Des Weiteren musste er dann selbstverständlich auch den Gemeinden und somit den Bürgermeister sowie unzähligen Waldbesitzern Rechenschaft abliefern. Mit 2 Revieren, Wurmlingen mit 967 ha Wald und Rietheim-Weilheim mit 480 ha Wald war das Aufgabengebiet entsprechend umfangreich. Dennoch war der Wald bei Andreas Fink stets in besten Händen und der Wald hat sich in diesen zurückliegenden Jahren auch prächtig entwickelt. Man konnte sich einfach rundum auf Andreas Fink als einen Revierleiter mit Leib und Seele immer und überall verlassen, sein fachmännisches Auge und sein Können waren stets gefragt und die Zusammenarbeit war immer hervorragend. Bürgermeister Jochen Arno erinnerte auch daran, dass Herr Fink zu Beginn seiner Tätigkeit noch über eine eigene Forstrotte verfügen konnte, der ursprünglich Ewald Marquardt, Jan Rompf, Hans Wagner, der inzwischen bedauerlicherweise verstorben ist, sowie Georg Faude angehörte. Später musste allerdings auf Dienstleister zurückgegriffen werden, wobei auch hier bis heute Georg Faude mit dabei ist.

Bürgermeister Jochen Arno berichtete weiter, dass in seiner Amtszeit insgesamt 2 Forsteinrichtungswerke von ihm begleitet und umgesetzt wurden. Neben der Waldbewirtschaftung mit Verkauf von Stamm- und Industrieholz sowie Brennholz war insbesondere auch die Aufarbeitung von Sturmholz und käferbefallenem Holz an der Tagesordnung. Auch die Jungbestandspläne und Neuaufforstungen sowie der Waldwegebau waren ein Bestandteil seiner Aufgabe. Durch die Verbissproblematik war selbstverständlich auch die Zusammenarbeit mit den Jagdpächtern ein wichtiges Thema, dem er sich gerne annahm. Zu den Besonderheiten seiner Tätigkeiten zählten vor allem der große Waldwegebau in der „Weißkopfenhalde“ der mit erheblichen Zuschüssen und Dank der Einbindung der zahlreich betroffenen Waldbesitzer umgesetzt werden konnte. Des Weiteren wurden auf seine Initiative und seinen Vorschlag hin ein Alt- und Totholzkonzept erstellt, das zunächst einmalig in der Region war und hier sicherlich als Vorreiterrolle diente. Dies war auch die Voraussetzung zur Anerkennung der Waldrefugien für ein baurechtliches Ökokonto, was wiederum Voraussetzung war, um das Baugebiet "Am Bol" umsetzen zu können. Daneben zählte selbstverständlich  auch die Geschäftsführung der Forstbetriebsgemeinschaft mit zu seinen Tätigkeiten. Ebenso hielt einen die Forstreform in den vergangenen Jahren in Atem, doch es war schließlich gelungen Herrn Revierleiter Andreas Fink auch im Rahmen dieser Forstreform zu halten, worauf man sehr stolz war. Umso trauriger war daher auch die Nachricht, dass Herr Fink nun seine Zelte hier abbrechen würde, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen.
Selbstverständlich aber gelte es auch die eigenen Lebensumstände mit zu berücksichtigen und schließlich sei jeder seines eigenen Glückes Schmied. Umso mehr wünsche man ihm nun für seine neue Aufgabe recht viel Erfolg.

Mit einem nochmals abschließenden Dank für die hervorragende Arbeit und das vertrauensvolle Miteinander überreicht Bürgermeister Jochen Arno Andreas Fink noch ein kleines Abschiedspräsent.

Andreas Fink nahm seinerseits noch die Gelegenheit wahr, sich auch beim Gremium für die hervorragende Zusammenarbeit zu bedanken. Er erinnerte dabei ebenfalls an die Anfänge, wie er damals regelrecht als neuer Revierleiter ins Wasser geworfen wurde. Dies habe ihm aber gleichzeitig auch Spielraum und einen reichen Erfahrungsschatz beschert.

Gemeindeverwaltung Rietheim-Weilheim
Rathausplatz 3
78604 Rietheim-Weilheim

Tel.: 0049 7424 95848- 0
Fax: 0049 7424 95848- 28
E-Mail: info@rietheim-weilheim.de

Öffnungszeiten Rathaus Rietheim:
Montag bis Mittwoch: 08:00 Uhr bis 11:45 Uhr
Montag: 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 11:45 Uhr

Multi Channel Konzept
Mit unserem Multi Channel Konzept können Sie die Internetseite auf Ihrem Tablet und Smartphone optimiert genießen.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine �nderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalit�t zu erm�glichen.