Geschichte Rietheim

Reothaim

Rietheim (Reothaim) und wahrscheinlich auch Weilheim (Amalpertiwilare) werden gemeinsam anlässlich einer Schenkung erwähnt. Die Urkunde wurde am 15. Januar 786 in Dürbheim ausgestellt. Bei einer weiteren Schenkung in Wurmlingen wird Rietheim 834 wieder genannt. Die Schreibweise des Ortsnamens änderte sich mehrfach, lehnte sich aber immer an das „Ried“ im Faulenbachtal an. Rietheim besteht aus mehreren Siedlungsplätzen wie Bulzingen, Heuchen, Höfle, Kehlen, Lupbühl, Schmidten und den 200m höhergelegenen Rußberg. Das etwa eine Viertelstunde vom Mutterdorf entfernt liegende Bulzingen ist wahrscheinlich der älteste Dorfteil. Dort und bereits bei Bahnbau wurden Alemannengräber gefunden. Der Ortsteil um die Kirche wird "Dörfle" genannt.

Die Besiedlung erfolgte schon recht früh, denn eine Römerstraße ist ebenso nachgewiesen. Die Franken brachten das Christentum und allerlei Ortsadelige und Grundherren. Später gehörte Rietheim zur Herrschaft Lupfen und wurde 1444 an Württemberg verkauft. Ab 1491 waren Rietheim und Hausen ob Verena lange Zeit die einzigen Orte der Herrschaft Karpfen. Ein historisches Bauwerk Rietheims ist das Schloss mit dem Wiederhold´schen Wappen am Portal. Die Herren vom Karpfen und Wiederhold residierten im Rietheimer Schloss. Die Erben der Wiederholds waren die Freiherren Varnbüler von und zu Hemmingen, deren Familie das Schloß heute noch gehört.

Luftbild Rietheim
Luftbild Rietheim
Luftbild Rietheim
Luftbild Rietheim

Ein altehrwürdiges Bauwerk ist der Turm der um 1000 erbauten Sylvester-Kapelle, die 1835 als alt und baufällig abgebrochen wurde. Der Turm blieb stehen. Im gleichen Jahr entstand die heutige Kirche in einfachem Stil. Sie wurde 1963/64 innen renoviert und modernisiert. Aus Anlass des 150-jährigen Bestehens wurde sie 1985 wiederum erneuert, wobei sie ihr ursprüngliches Äußeres erhielt. Eine erneute größere Sanierung innen und außen samt neuem Dach fand 2009/10 statt. Bereits 1565 wurde Rietheim evangelisch.

Rietheim hat eine Markungsfläche von 688 ha, davon 210 ha Wald und 478 ha Feld und Ort. Rietheim hat 1583 Einwohner und liegt 686 m hoch; der Rußberg 888 m.

Wichtigster Wirtschaftszweig war die Landwirtschaft, wobei auch dem bäuerlichen Handwerk und im 19. Jahrhundert besonders den Schuhmachern, Leinenwebern, Strumpfwirkern und Schneidern eine gewisse Bedeutung zukam. Seit 1925 gibt es Industriebetriebe in Rietheim, die nach dem II. Weltkrieg einen steilen Aufschwung nahmen. Das bedeutendste Unternehmen ist die 1925 gegründete Marquardt GmbH als Fabrik für Schalter und Schaltsysteme, mit rd. 2000 Arbeits- und Ausbildungsplätzen.

Gemeindeverwaltung Rietheim-Weilheim
Rathausplatz 3
78604 Rietheim-Weilheim

Tel.: 0049 7424 95848- 0
Fax: 0049 7424 95848- 28
E-Mail: info@rietheim-weilheim.de

Öffnungszeiten Rathaus Rietheim:
Montag bis Mittwoch: 08:00 Uhr bis 11:45 Uhr
Montag: 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 11:45 Uhr

Multi Channel Konzept
Mit unserem Multi Channel Konzept können Sie die Internetseite auf Ihrem Tablet und Smartphone optimiert genießen.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine �nderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalit�t zu erm�glichen.